28|11|2021

Im ersten Versuch hatte sie noch deutlich das Brett verfehlt. In Durchgang 2 passte dann fast alles: "Ich war plötzlich so hoch", kommentierte Franzi ihren sehenswerten Sprung, und weil sie außerdem auch weit gesprungen war, wurden 5,01 Meter angezeigt. "Für die Hallensaison eine ganz starke Weite", meinte Trainerin Sabine Osenberg, "wir haben von Juli bis Januar kein Brett gesehen." Gemeint war der Absprungbalken, dem sich Franzi in zwei weiteren Versuchen immer besser annäherte. Den Endkampf erreichte sie mit Rang 6 nach 3 Sprüngen, und sie nutzte die Gelegenheit zur Anlaufoptimierung. Mit 5,00 und 5,17 Metern im letzten Versuch veredelte die 17-jährige ihre Sprungserie, bei der sie ihre alte Bestmarke von 4,94 Metern drei Mal übertraf. Die nur knapp verpasste Bronzemedaille in der Weitsprungkonkurrenz störte angesichts dieser Weiten kein bisschen.

Zuvor hatte Franzi im Vorlauf des 60-m-Laufs als Siegerin bereits ihren persönlichen Rekord auf 8,35 Sekunden gesteigert, und vielleicht wäre auch im Zwischenlauf mehr drin gewesen als 8,49 Sekunden, wenn dieser Lauf nicht zeitgleich zum Weitsprung angesetzt worden wäre, was ihr einen 60-m-Sprint zwischen dem dritten und vierten Versuch des Weitsprungwettbewerbs einbrachte.

Gut erholt ging Franzi später in den Hürdenlauf und kam mit der größeren Hürdenhöhe der U20 bestens zurecht. Guter Start, Dreierrhythmus, Sieg im ersten Zeitlauf und Vereinsrekord mit 9,91 Sekunden - auch hier platzierte sie sich als Vierte der Südbayerischen Meisterschaften und bewies so einmal mehr ihre Vielseitigkeit. Mit Franzi freute sich Trainerin Sabine auf die Mehrkämpfe in der Halle und im Stadion und nannte als Ursache des Erfolges: " Regelmäßig ins Training kommen und die Wettkämpfe als Vorbereitung nutzen".

20180121 Franzi

Laura Hermann (W15) kam über 60 Meter nach 9,62 Sekunden ins Ziel. Das war persönliche Bestzeit nach langer Wettkampfpause, und am Nachmittag legte die 14-jährige nach. Über 800 Meter fand sie schnell ihr eigenes Tempo und platzierte sich als Vierte des ersten Zeitlaufs mit neuer Bestzeit von exakt 2:40,00 Minuten als insgesamt Neunte. "Es lief gut, und dann wollte ich das Tempo unbedingt halten", beschrieb Laura ihren mutigen Lauf, der gleichzeitig Vereinsrekord in der W15 bedeutete. Theresa Schrupp musste im zweiten Zeitlauf dem hohen Tempo nach 2 Runden Tribut zollen und platzierte sich in 2:48,20 min auf Platz 12.

20180121 800m

Für die Startgemeinschaft Ammer-Loisach-Isar waren zum Abschluss des Tages Franzi Aderbauer und Maike Hermann über 4x200 Meter unterwegs. Gemeinsam mit Michaela Köbl und Alicia Wutz vom TSV Penzberg erreichten sie in einem gut besetzten und spannenden Rennen Rang 6 in 1:56,02 Minuten über die vier Hallenrunden. Ganz vorne lief die Staffel der LG Würm Athletik die Qualifikationszeit für die Deutschen Hallenmeisterschaften.

20180121 Staffel