22|10|2021

Atemlos durch Söchering

Crossis mit fünf Staffeln beim Teamlauf zum Ferienbeginn

Zum 22. Mal ging es in Söchering auf Straße, Weg und Wiese rund ums Dorf. Auf der 300 Meter langen Schüler-Runde und auf der 700 m langen Runde für Jugendliche und Erwachsene waren insgesamt 76 Zweier-Staffeln am Start. Schnelle Läufe, kurze Pausen und eine familiäre Organisation machten den Lauf für alle zum Erlebnis - sogar der ausdauernde Mairegen gönnte sich eine Unterbrechung und verhalf Teilnehmern und Zuschauern zu angenehmen Bedingungen.

20160513 Martin.Simon

20160513 Söchering.P1

Jüngste Altersgruppe waren die bis zu 20-Jährigen (in der Altersaddition), Hier gab es gleich drei Teams der Peißenberger Crossis am Start des 20-Minuten-Team-Laufs: Martin Streicher und Simon Streicher holten sich nach zwei vierten Plätzen in den Vorjahren als Dritte - „ja, endlich, jetzt habt ihr ihn“ - zum ersten Mal einen Pokal ab. Nach 17 Runden in 21:22,6 Minuten war die große Tafel Schokolade hochverdient. Ebenfalls mit Schokolade, aber ohne Pokal kamen Arianna Lory und Julius Mock in der Mixed-Wertung nach 15 Runden in 20:19,1 min auf Rang 5 ins Ziel. Kampfgeist zeigten Paula Wintz und Carolin Echter, die trotz eines Sturzes auf der nassen Straße mit 15 Runden in 21:15,5 in der am stärksten besetzten Klasse der weiblichen Miniteam auf Rang 8 kamen. Hier wurde bis auf den letzten Meter hart um die Platzierungen gekämpft.

Etwas länger, nämlich eine halbe Stunde, mussten Theresa Schrupp und Sarah Knöthig bei den älteren Schülern (bis 28 Jahre) für ihre Schokolade laufen. 23 schnelle Runden in 30:32,1 Minuten ergaben Platz 7 bei den Mädchenstaffeln.

Eine ganze Stunde war die weibliche Jugendstaffel unterwegs. Hier trat Maike Hermann mit Mirjam Jilg vom TSV Weilheim an. 19 schweißtreibende 700-m-Runden in 1:01:51,8 Stunden wurden mit Platz 2, Schokolade und einem Paar schnellen Socken belohnt, zu den Siegerinnen vom SV Söchering fehlten am Ende nur runde 2 Minuten.

Die Siegerehrung fand zum Glück in der Söcheringer Sporthalle statt. Draußen hatte inzwischen Petrus seine Regenpause beendet und leitete das erwartet verregnete Pfingstwochenende ein.