Aktuelles
11|12|2018

Oberbayerische U14 in Schongau: Weitsprung-Bronze für Lilli Mahner

Martin Streicher gewinnt Bronze im 2.000-m-Lauf

Mit zwei Medaillen, guten Platzierungen und einigen persönlichen Bestleistungen kehrten die 5 Peißenberger Leichtathleten von den Oberbayerischen Meisterschaften in Schongau zurück.

Schongau 1 2

45 Vereine mit 259 Teilnehmern hatten für die Oberbayerischen Meisterschaften der U14 gemeldet. Der Termin kurz nach den Sommerferien ist für Sportler und Trainer kein Vorteil. Gerade in den technischen Disziplinen ist es schwer, wieder an die gute Form der Monate Juni/Juli anzuknüpfen. Umso mehr konnten die fünf Peißenberger Teilnehmer sich über einige persönliche Bestmarken freuen.

Bei den Jungs war Robin Pfnister in der M12 am Start. Im Vorlauf über 75 Meter reichte es für den jüngsten Peißenberger Teilnehmer nicht fürs Weiterkommen, 11,53 Sekunden bedeuteten dennoch eine Steigerung seiner Bestzeit. Auch im Weitsprung war Trainer Klaus Huber mit Robins Leistung zufrieden: 3,90 Meter im ersten Versuch bedeuteten Rang 13 in einem starken Teilnehmerfeld.

Die gleichen Disziplinen hatte Julian Schaeffer in der M13 gewählt. Die neue Bestzeit von 11,49 Sekunden über 75 Meter reichte nicht für den Zwischenlauf. Im Weitsprung steigerte sich Julian im 3. Versuch auf die neue Bestmarke von 3,62 Meter und belegte damit den 19. Platz.

Hendrik von Seggern hatte sich mit Hochsprung und Kugelstoßen zwei grundverschiedene Disziplinen ausgesucht. Das zeigte sich in den Teilnehmerfeldern: Hendrik war der einzige Teilnehmer der M13, der in beiden Disziplinen antrat. Im Hochsprung war mit übersprungenen 1,35 Metern nicht weit von seiner Bestmarke (1,36 m) entfernt und konnte sich über Platz 6 freuen. Auch im Kugelstoßen lief es gut für Hendrik. Im zweiten seiner 6 Versuche stieß er die 3 kg schwere Kugel 6,64 m weit, übertraf seine alte Bestmarke um mehr als 50 Zentimeter und erreichte Rang 8 seines Jahrgangs.

20180930 page5

Eine Premiere war für Martin Streicher der 2.000-Meter-Lauf. 7:43,98 Minuten benötigte der Peißenberger für die fünf Stadionrunden bei seinem Lauf zur Bronzemedaille. Martin ist sonst eher bei Wald- und Straßenläufen unterwegs und zeigte nun, dass auch auf der Bahn mit ihm zu rechnen ist.

In der MU14 konnte Trainer Klaus Huber diesmal eine Staffel melden. Leider wechselte der Stab beim 3. Wechsel etwas zu spät den Besitzer und die Staffel wurde disqualifiziert.

Nach ihrem Titelgewinn im Oberbayerischen Blockmehrkampf Lauf zeigte Lilli Mahner in der W12 diesmal ihre Vielseitigkeit in vier Disziplinen. Schnelle 10,81 Sekunden im Vorlauf über 75 Meter hätten eigentlich für den Zwischenlauf gereicht. Lilli verzichtete aber wegen des engen Zeitplans auf diese Option und konzentrierte sich auf den Weitsprung, der wegen der großen Teilnehmerzahl einige Zeit in Anspruch nahm.

Hier hätte man nach dem 2. Durchgang der 60 Teilnehmerinnen die Medaillen bereits übergeben können. Lilli Mahner sprang nach einem ungültigen ersten Versuch zu einer neuen Bestweite von 4,56 Metern und verbesserte ihre alte Bestleistung um 7 Zentimeter. Mit ebenfalls hervorragenden 4,48 Metern bestätigte sie ihren starken Wettkampf. Die Bronzemedaille war die verdiente Belohnung.

Über 60 m Hürden erreichte Lilli mit 11,04 Sekunden ihr bisher zweitbestes Resultat und kam als Dritte des 6. Zeitlaufs insgesamt auf Platz 6. Ähnlich war das Bild über 800 Meter. Nach 2:44,76 min hatte Lilli ihre bisher zweitbeste Leistung auf dieser Distanz erzielt und war als Fünfte nicht weit von den Medaillen entfernt.